Wölfe vor der Haustür

Er wurde ausgerottet, jetzt siedelt er sich langsam wieder in Deutschland an: Der Wolf. Die Meinungen sind geteilt: Landwirte fürchten ihn, Jäger wollen regulieren, Artenschützer wollen ihm Raum in unseren Wäldern lassen. Fakt ist: Isegrimm ist bereits bis in den Nachbarlandkreis Neumarkt vorgedrungen. Eine Gefahr durch wilde Wölfe sehen die meisten Experten als sehr gering an. Hier dennoch ein paar Verhaltensregeln für den äußerst unwahrscheinlichen Fall, einem Wolf in freier Natur zu begegnen.

Der Wolf reagiert auf den Anblick von Menschen vorsichtig, aber er ergreift nicht immer sofort die Flucht. Oft zieht sich das Tier langsam und gelassen zurück. Falls doch eine Begegnung stattfinden sollte, sind folgende Regeln zu beachten:

  • Haben Sie Respekt vor dem Tier.
  • Laufen Sie nicht weg. Wenn Sie mehr Abstand möchten, ziehen Sie sich langsam zurück.
  • Falls Sie einen Hund dabei haben, sollten Sie diesen in jedem Fall anleinen und nahe bei sich behalten.
  • Wenn Ihnen der Wolf zu nahe erscheint, machen Sie auf sich aufmerksam. Sprechen Sie laut, gestikulieren Sie oder machen Sie sich anderweitig deutlich bemerkbar.
  • Laufen Sie dem Wolf nicht hinterher.
  • Füttern Sie niemals Wölfe – die Tiere lernen sonst sehr schnell, menschliche Anwesenheit mit Futter zu verbinden und suchen dann eventuell aktiv die Nähe von Menschen.

Alle wichtigen Fakten rund um den Wolf unter folgendem Link:

https://www.lfu.bayern.de/natur/wildtiermanagement_grosse_beutegreifer/wolf/index.htm