Winden: Flüchtlingsunterkunft sorgt für Proteste

Das kleine Dorf Winden am Aign ist in Aufruhr: Aus dem ehemaligen Gasthaus Däuber soll eine Flüchtlingsunterkunft werden. Deshalb wollen die Bürger heute auch vor dem Reichertshofener Rathaus protestieren – dort soll heute der Bauantrag besprochen werden. Die Bewohner von Winden betonen jedoch, dass nicht die Unterkunft selbst das Problem ist, sondern die Anzahl der dort unterzubringendenen Asylbewerber. Es sollen bis zu 135 Flüchtlinge dort leben. Die Bewohner meinen, das wären bei einem 800-Seelen-Dorf wie Winden einfach zu viele. Mit etwa 50 Asylbewerber wären sie jedoch einverstanden.