Winden am Aign: Verbotene Mahnwache

Ca 20 Menschen wollten nach dem Brandanschlag auf eine geplante Asylunterkunft in Winden am Aign nur eine Mahnwache abhalten – doch das hat jetzt ein Nachspiel. Das Landratsamt stufte die Versammlung am Samstag als Demonstration ein. Damit hätten die Veranstalter gegen das bayerische Versammlungsgesetz verstoßen: Es wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Veranstaltung hätte 48 Stunden vorher angemeldet werden müssen.