Ingolstadt: 1.000 Beteiligte beim ver.di-Warnstreik

Für mehr Gehalt sind hunderte Angestellte im öffentlichen Dienst heute Vormittag auf die Straße gegangen. Bei der Kundgebung auf dem Ingolstädter Paradeplatz waren mehr Streikende, als ver.di-Bezirksgeschäftsführerin Steffi Kempe zunächst vermutet hatte: „Wir schätzen, dass an die 1.000 Angestellte im öffentlichen Dienst heute auf den Paradeplatz gekommen sind. Das zeigt eigentlich, dass sie die Forderungen jetzt durchsetzen wollen.“ 100 Euro mehr Grundgehalt und darauf noch einmal eine Erhöhung um 3,5 Prozent – so lauten die Forderungen.  Morgen setzen sich Arbeitgeber und Gewerkschafter noch einmal für  Verhandlungen an einen Tisch. Einigen sich beide Parteien nicht, wird es weitere Aktionen geben.