Teufelsaustreibung mit Axt – Einweisung in Psychatrie auf Bewährung

Sie ist mit einer Axt auf ihren Ehemann losgegangen um ihm den Teufel auszutreiben: Nun muss sich eine psychisch kranke Frau aus Pfaffenhofen behandeln lassen. Das hat das Landgericht Ingolstadt jetzt entschieden.


 

Die Unterbringung in einer Einrichtung wurde zur Bewährung ausgesetzt Das bedeutet: Solange die 56-jährige sich angemessen behandeln lässt, wird sie nicht eingewiesen. Im März war die als sehr religiös geltende Frau mitten in der Nacht mit einer Axt auf ihren 20 Jahre älteren Ehemann losgegangen Sie sei davon ausgegangen, er sei vom Teufel besessen. Zuvor sei ein „Streit über Glaubensfragen“ zwischen den beiden eskaliert, berichtete ein Gerichtssprecher. Der Mann wehrte die Hiebe mit einer Krücke ab, bis die Tochter dazwischen gehen konnte. Er blieb unverletzt.