Stimmt es, dass: Abnehmen mit Rucksack leichter fällt?

Viele sind ja wirklich fleißig am Fasten und Abnehmen. Jetzt habe ich gehört, dass man schneller abnimmt, wenn man mit einem Rucksack rumläuft. Stimmt das?

Auflösung:

Wer ständig mit einem schweren Rucksack herumläuft, der leistet natürlich mehr als andere und verbraucht auch ein paar mehr Kalorien und kann im Zweifelsfall auch abnehmen wenn er nicht mehr isst. Aber da geht es eigentlich um was anderes. Nämlich darum, ob ein Rucksackträger zu gesünderem Essen greift als einer ohne Rucksack. Das klingt absurd? Nein, das haben Psychologen tatsächlich untersucht. Denen ging es um Schuldgefühle und die Behauptung war, wir sagen ja eine Schuld lastet auf uns und wenn man das wirklich wörtlich nimmt, dann empfinden Menschen, die mit einem Gewicht belastet werden, tatsächlich mehr Schuld. Sie haben Studenten in ihr Labor geholt, haben denen entweder einen leichten oder einen schweren Rucksack umgeschnallt, und dann verschiedene Tests mit ihnen gemacht. Nach den Tests hat man ihnen einen Snack angeboten und sie konnten wählen zwischen gesunden Früchten sowie einer Frucht und einem Schokoriegel. Bei den Teilnehmern mit dem leichten Rucksack wählte je die Hälfte der Teilnehmer einen der beiden Riegel, bei denen mit dem schweren Rucksack wählten dreiviertel die gesunden Früchte. Die Forscher meinen, die hatten mehr Schuldgefühle gegenüber der Schokolade und haben deshalb die gesündere Alternative gewählt. Wenn das so ist, wäre es sinnvoll, beim Einkaufen immer einen schweren Rucksack zu tragen – dann kaufen wir gesünder ein!