Weniger Parkplätze in Altstadt, mehr an Graben und Kappergarten

Die baustellengeplagten Altstadtbewohner in Neuburg kommen nicht zur Ruhe. Nachdem die Untersuchungen am Karlsplatz abgeschlossen sind, wird jetzt überlegt, wie er neugestaltet wird. Wie gestern im Bauausschuss bekannt wurde, betrifft die Maßnahme aber nur den Bereich vor der Hofkirche Der soll rollstuhlgerecht ausgebaut werden, es gibt ein neues Straßenpflaster. Allerdings sollen wieder einige Parkplätze wegfallen, was die momentane Situation in der Altstadt weiter verschärfen wird. Stattdessen wird es in Zukunft mehr Parkplätze am Unteren Graben geben. Im Bauausschuss wurden mehrere Vorschläge für den Ausbau diskutiert, die Kosten für jeweils einen Stellplatz variieren dabei stark. So könnte einer 10.000 aber auch 50.000 Euro kosten. Die teuerste Variante, eine Tiefgarage unter dem Graben-Spielplatz ist nicht zu realisieren, stattdessen wird erwogen, für 150.000 Euro nur 14 Stellplätze meht zu ermöglichen. Außerdem sollen die Radfahrer eine Rampe bekommen, um die Räder nicht immer die Treppen rauf- und runterschleppen zu müssen. Mehr Plätze gibt es künftig auch hinter dem alten Neuhof, das Areal Kappergarten bekommt 31 neue Stelplätze.