Rosenkohl, aber gut

Er sieht blöd aus, riecht komisch und ich mag ihn eigentlich nicht. Trotzdem geht es heute um Rosenkohl.
Warum? Na ja, weil ich fest daran glaube, dass mir Rosenkohl auch mal schmecken könnte.

Und außerdem: Eine Kochsendung ist kein Pony-Geburtstag.

Dafür brauchen wir aber nur wenige Zutaten: Rosenkohl, Frühstücksspeck, Zwiebelbrot, Sahne, Salz, Pfeffer und Knoblauch.

Das Besondere: Nach dem Waschen wird der Rosenkohl nicht gekocht, sondern in dünne Scheiben geschnitten, roh mit Öl in die Pfanne gegeben und geröstet. Dann noch den kleingeschnittenen Knoblauch dazu. Den Speck klein schneiden, extra rausbraten und dann einfach zum Rosenkohl geben.

Jetzt nur noch die Sahne dazu, eindicken lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Zwiebelbrot servieren.

Im Sommer für die Gartenparty eher unbeliebt, im Winter genau richtig – und tatsächlich lecker.

Zutaten:

Rosenkohl
Speck
Sahne
Knoblauch
Salz, Pfeffer
Zwiebelbrot

Olis schnelle Küche 21 - Rosenkohl aber gut