© Landgericht Ingolstadt

Reichertshofen: Gutachten im Totschlagsprozess

Im Totschlagsprozess von Reichertshofen geht es jetzt um viele Gutachten. Eine Blutspurenanalyse legte dabei nahe, dass die Angeklagte gelogen hat. Sie sagte, das Opfer habe ein Glas zerschlagen und die Situation damit eskalieren lassen. Laut Gutachter könnte sie das aber selbst getan haben. Zwei Psychologen bestätigten die Alkoholsucht der 40-Jährigen. Eventuell könnte sie deswegen vermindert schuldfähig sein. Wie berichtet soll die Frau aus Neuburg einen Bekannten umgebracht haben. Der Prozess wird morgen fortgesetzt.