© c_istockphoto_ollo

Region: Unfälle nach Wintereinbruch

Bilanz der Polizei nach dem ersten Wintereinbruch in der Region: Gestern Abend und im morgendlichen Berufsverkehr ist es bei uns zu insgesamt 135 Verkehrsunfällen gekommen. Zum Großteil blieb es bei Blechschäden. Bei 10 Unfällen gab es Verletzte. Bei Irsching kam der Fahrer eines Tanklastzuges am Abend beim Abbiegen auf schneeglatter Fahrbahn von der Straße ab und rutschte mit seinem Sattelzug in einen Graben. Dazu war der 43-jährige auch noch betrunken. Den schwersten Unfall gab es in der Nacht auf der B300 bei Hohenwart. Eine 28-Jährige geriet mit ihrem Auto ins Schleudern und stieß frontal mit dem entgegenkommenden Wagen eines 56-Jährigen zusammen. Beide wurden verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Auch ein Schneeräumfahrzeug war in einen Unfall verwickelt. Der Mann vom Winterdienst übersah in Denkendorf ein vorbeifahrendes Auto und riss mit dem angebauten Salzstreuer die Seite auf. Der Fahrer kam mit dem Schrecken davon, der Schaden liegt bei 5.000 Euro. Die Polizei bittet die Verkehrsteilnehmer, ihre Fahrweise den Witterungsverhältnissen anzupassen.