Region: Die Wahl – Verluste auch bei CSU in der Region

Die Union ist die Verliererin der Bundestagswahlen. In der Region hat die CSU Verluste einstecken müssen. Die beiden bisherigen Abgeordneten und Direktkandidaten kommen aber problemlos ein weiteres Mal in den Bundestag. Auf Reinhard Brandl für Ingolstadt-Eichstätt-Neuburg entfielen knapp 45 Prozent und auf Erich Irlstorfer für den Wahlkreis Freising-Pfaffenhofen-Schrobenhausen 36,2 Prozent.

Die Zweitstimmen für Ingolstadt: 34,6 Prozent für die CSU, das sind 7 Prozent weniger, als vor vier Jahren. Auch die AfD hat schlechter abgeschnitten. Zugewinne gab es für SPD, Grüne, FW und FDP.

Ingolstadt-Eichstätt-Neuburg Zweitstimmenergebnisse

2021                                          Veränderung zu 2017

CSU 34,61 %                            – 7,08%

SPD 16,94 %                            + 3,6

AfD 10,02 %                              – 5,1

FDP 10,62 %                            +1,24

GRÜNE 11,17 %                        + 4

FREIE WÄHLER 8,35 %      +5,3

 

Freising-Pfaffenhofen-Schrobenhausen  Zweitstimmenergebnisse

2021                                          Veränderung zu 2017

CSU 32,6 %                            – 7,1%

SPD15,1 %                               +2,7

AfD 9,1 %                                 – 4,5

FDP 11,3 %                               +0,9

GRÜNE 13,5 %                        + 3,8

FREIE WÄHLER 9,7 %      +5,9