Pfaffenhofen/Neuburg: Neue Flüchtlinge sind da-neue Lösungen müssen her….

Wie angekündigt sind 100 neue Asylbewerber gestern an der Pfaffenhofener Trabrennbahn angekommen. Die zumeist jungen Männer kommen laut dem Landratsamt überwiegend aus Afghanistan und Pakistan. Viele flüchteten auch aus Eritrea, Sierra Leone, Mali, Nigeria und dem Senegal. Mit den 45 Asylsuchenden, die bereits in der ehemaligen Festhalle untergebracht sind, ist nun die Notunterkunft wieder voll belegt. Das Thema Asyl beschäftigt die Region weiter. Heute ist die erste von fünf Bürgerversammlungen zu dem Thema in Geisenfeld. Um 19 Uhr stehen in der Anton-Wolf-Halle die zuständigen Ansprechpartner der Behörden und sozialen Einrichtungen zur Rede und Antwort. Die vier weiteren Asylversammlungen gibt es dann in Wolnzach, Manching, Reichertshausen und Baar-Ebenhausen. In Neuburg hat ein Investor seinen Plan verworfen, an der Ambergstraße eine Gemeinschaftsunterkunft für 150 Asylbewerber einzurichten. Der Geschäftsmann soll sich laut Donaukurier dem Druck der Anlieger gebeugt haben, die dagegen waren. Im Stadtrat kommt es deshalb heute auch zu keiner Kampfabstimmung über das Vorhaben, das die Parteien gespalten hat. Einige waren für andere strikt gegen die Errichtung einer großen Gemeinschaftsunterkunft im ehemaligen Grundig-Werk, das im Gewerbegebiet liegt.