Pfaffenhofen: Viele Vorschläge für Flüchtlingsunterkünfte

Der Termin ist sicherlich bei vielen Bürgermeistern im Landkreis Pfaffenhofen rot im Kalender gestanden. Bis gestern wollte Landrat Martin Wolf von den Gemeinden wissen, wo bis Jahresende noch Asylbewerber untergebracht werden können, ohne auf Turnhallen zugreifen zu müssen. Zum Beispiel ist in Baar-Ebenhausen in insgesamt sieben Häusern noch Platz für bis zu einhundert Flüchtlinge. Der Markt Manching greift auf die ehemalige Kaserne in Oberstimm zurück, falls das mit den neuen Plänen zum Registrierungszentrum noch möglich ist. In Vohburg entsteht am Mühlweg ein Neubau für über 60 Asylbewerber. Viele andere Gemeinden im Landkreis Pfaffenhofen müssen sich laut Donaukurier allerdings noch Gedanken über weitere Unterbringungsmöglichkeiten machen.