Pfaffenhofen: Einbruch bei Kriegsgräberfürsorge-Sammlung

Die Corona-Pandemie macht sich auch in der Sammlung der Kriegsgräberfürsorge im Kreis Pfaffenhofen bemerkbar. Dabei sind im vergangenen Herbst insgesamt nur rund 18.000 Euro zusammengekommen. Ein Jahr zuvor waren es noch rund 34.000 Euro. Allerdings ist Landrat Albert Gürtner, der gleichzeitig auch 1. Vorsitzender des Kreisverbandes im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge ist, im Hinblick auf die besonderen Umstände zufrieden mit dem Ergebnis. Mehr Informationen zum Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge gibt es unter www.volksbund.de