"Ich weiß nicht, ob ich kochen kann, aber ich tu es - und das seit 25 Jahren."

Meistens klappt es.

Oliver Scholtyssek präsentiert in Olis schneller Küche persönliche Rezepte, selbst erfunden, manchmal aber auch rücksichtslos geklaut.

Hauptsache einfach und lecker.

Und alles, was länger dauert als 15 Minuten interessiert Ihn nicht.

Jeden Donnerstag um 8 Uhr 10, 12 Uhr 10 und 18 Uhr 10 bei Radio IN

Alle Gerichte im Überblick:

Gechilltes Chicken – Burger Thaistyle

Vor vielen Jahren hab ich mal in Thailand einen Chicken-Burger gegessen, bis heute erinnern sich meine Geschmacksknospen daran.

Jetzt ist die Zeit reif, diese Perle des Fastfoods wieder lebendig werden zu lassen. Und weil ich nicht mehr weiß, was da alles dabei war, hab ich mir selbst was einfallen lassen.

Wir brauchen Hühnerbrust, Burgersemmeln, Salat-Gurke, Zwiebel, Curry, Zitronengras, Thai-Chilisauce, sogenannte Sriracha, Ingwer und Teriyaki-Sauce.

Das Huhn in ganz feine Streifen schneiden, Gurke, Zwiebeln und Ingwer ebenfalls.

Während die aufgeschnittenen Buns langsam Hitze bekommen, wird das Huhn zusammen mit dem Ingwer gebraten. Zitronengras und Curry dazu und mit einem guten Schwung Teriyaki-Sauce löschen.

Jetzt wird gebastelt: Die Buns auf beiden Innenseiten mit der Chilitunke bestreichen. Fleisch drauf, Zwiebeln und Gurken und zusammenklappen.

Kleiner Extratipp: Wer Koriander mag, rauf auf den Burger – damit schmeckts noch mal eine Prise mehr nach Urlaub in Fernost.

Zutaten für 2 Burger:

2 Sesam-Buns
200 g Hühnerbrust
Ingwer
1 Schalotte
1 Salat-Gurke klein
Thailändische Chilisauce (Sriracha)
Teriyaki-Sauce
Currypulver
Zitronengras (Pulver)

Kalter Kürbis (Gazpacho)

Heute wird nicht gekocht im eigentlichen Sinne.

Wir machen eine Kürbis-Gazpacho und bei einer Suppe aus ungekochtem Gemüse gibts nun mal keine Hitze.

Wir brauchen einen Hokkaido Kürbis, zwei bis drei Strauchtomaten, eine Zitrone, Thymian, Olivenöl, Honig, Chili, Salz und Pfeffer.

Und damit kommt der schwierigste Teil: Den Kürbis klein kriegen. Also: Waschen, aufschneiden, Kerne rausfriemeln und in seine Bestandteile zerlegen.
Das Gute beim Hokkaido, er muss nicht geschält werden.

So und ab jetzt wird´s spaßig: Alle Zutaten der Reihe nach in den Mixer geben. Den Rest macht eine schnell rotierende Klinge. Zwischendurch immer mal wieder abschmecken, fertig ist die Gazpacho.

Mehr Herbst unter einer viertel Stunde geht wirklich nicht

Zutaten für zwei Personen:

200 g Hokkaido Kürbis
2 Strauchtomaten
3 Stiele Thymian
200 ml Wasser
2 Teelöffel Honig
1 EL Olivenöl
Zitronensaft
Salz, Pfeffer, Chili

Pfiffige Butter

Mein heutiger Vorschlag für den verwöhnten Gaumen besteht hauptsächlich aus – Warten und trotzdem dauert es nicht länger als 15 Minuten.

Wir brauchen Butter, Achtung – die sollte Raumtemperatur haben, Pfifferlinge, Zwiebel, Knoblauch, Thymian, Butter.

Zuerst der lästige Teil: Pfifferlinge putzen und schnippeln. Gewürfelte Zwiebeln in der Pfanne anschwitzen, Knoblauch, Pfifferlinge und Thymian dazu und salzen.

Und jetzt heißt es: Abkühlen lassen. Sie können neun Minuten lang alles tun, wozu Sie Lust haben: Holz hacken, eine neue Sprache lernen oder uns eine e-mail schreiben.

So - jetzt ist aber auch wieder gut mit Warten. Die Pilzmasse mit der Butter vermischen - fertig.

Die Pfifferlingsbutter passt natürlich nicht nur zu frischem Brot, sondern auch zu gebratenem Fleisch: Hauptsache lecker.

Zutaten:

Butter (Raumtemperatur)
frische Pfifferlinge
Zwiebeln,
Knoblauch
Thymian

Toast Wolpertinger

Das Fabelwesen unter den schnellen Snacks: Toast Wolpertinger! Warum? Von allem etwas, passt irgendwie nicht zusammen, aber sieht lustig aus – und schmeckt.

Wir brauchen: Schweinefilet, Vollkorntoast, Kräuter - am besten Rosmarin und Thymian, Tomate, Tacco-Sauce und Parmesan.

Als erstes: Den Ofen vorheizen, 150 Grad müssten reichen.
Die Kräuter ganz klein schneiden. Wer hier ein Wiegemesser hat, ist klar im Vorteil. Zur Not tun´s auch getrocknete Kräuter aus dem Gewürzregal.
Das Fleisch möglichst dünn schneiden, sparsam salzen und pfeffern und braten.
Den fertigen Toast mit Tacco-Sauce bestreichen, mit dem Schwein beladen, Kräutermischung verteilen, Tomate drauf und mit geriebenem Parmesan toppen.
Jetzt alles in den Ofen und zugucken, wie der Käse schmilzt.

Fertig ist der Toast Wolpertinger.

Zutaten:

Vollkorntoast
Schweinefilet
Kräutermischung (Salbei, Thymian, Rosmarin)
Tacco-Sauce
Tomate
Parmesan

Hallo Wach-Frühstück

Cremig-lecker, eine sanfte Verlockung.

So würde ich das heutige Rezept beschreiben, wenn ich in der Werbung wäre.

Bin ich nicht, deshalb sag ich einfach: Mmhh, schmacko!

Wir brauchen Skyr, die isländische Quark bzw Joghurtvariante, Banane, Physalis, Blaubeeren, Kokosraspeln, Milch und Honig.

Und schon jetzt kann man eigentlich nichts mehr falsch machen. Wir basteln uns das Frühstück eigentlich nur noch für das Auge zurecht. Den Skyr leicht mit Honig süßen, auch Ahornsirup geht. Banane in Scheiben schneiden und wo Platz ist, die Heidelbeeren dazu.

Die Physalis ist noch mal ein Hingucker und sozusagen das Hallo auf dem Wach.

Die Kokosraspeln je nach Gusto drüber streuen, fertig ist das Powerfrühstück -sollte mindestens bis zum Mittagessen halten.

Zutaten für zwei Personen:

Großer Becher Skyr
Honig (Ahornsirup)
1 Banane
Schale Heidelbeeren
Physalis
Kokosraspeln

Lammpita (mit Granatapfel)

Lammpita ist kein neuer Tanz, sondern ein feiner orientalischer Snack.

Wir brauchen:

Lamm Filet - Pita Brot - Knoblauch - Kreuzkümmel - Pistazien - Minze - Granatapfelkerne - Griechischer Joghurt. Das Lammfilet wird zusammen mit dem Knoblauch gebraten und klein geschnitten,
salzen nicht vergessen.
Der Geschmack nach Orient kommt vom Kreuzkümmel und der Minze im griechischen Joghurt: Auch hier mit Salz und Pfeffer abrunden.

Die Pitabrote im Ofen nach Angabe aufbacken.
Und jetzt kommt der handwerkliche Teil: Alles muss ins Brot.
Dazu die Pita zur Tasche aufschneiden, Vorsicht - heiß. Und dann füllen mit Joghurt, Fleisch, dazu die Pistazienkerne und zum Schluss die Granatpfelkerne.

Ist ein bisschen fieselig, aber es lohnt sich.

Zutaten für zwei Portionen

150 g Lammfilet
2 Pitabrote
1 Zehe Knoblauch
1 Teelöffel Kreuzkümmel
Pistazien (gemahlen)
1 Esslöffel Minze (Frisch oder getrocknet)
Granatapfelkerne (Packung)
150 g griechischer Joghurt

Lachs mal wieder!

Manchmal ertappe ich mich selbst dabei, wie ich erstaunt ausrufe: „Ach, das ist aber einfach“.
So wie bei dem heutigen Rezept: Lachs mit Reiberdatschi.

Wir brauchen Lachs, Kartoffeln, Zitrone, Mehl und Creme fraiche.

Und so geht´s: Den Lachs auf der Hautseite in Öl braten, leicht salzen, pfeffern und mit Zitrone beträufeln, Deckel drauf und einfach durchgaren lassen.
Während der Fisch seine Ruhe genießt, geht´s bei den Kartoffeln weiter.

 

Kartoffeln reiben, Mehl dazu und mit Salz und Pfeffer würzen.
Den Batz dann einfach klecksweise im heißen Öl brutzeln, bis die Datschis Farbe haben.
Und schon kann man alles adrett auf dem Teller mit Creme fraiche anrichten.

Zutaten:

Lachsfilet
2 kleine Kartoffeln, fest kochend
Mehl
1 Zitrone
Creme fraiche
Salz, Pfeffer, Olivenöl

Tomaten auf den Eiern

Hab ich Tomaten auf den Augen? - Nein, auf den ... Rühreiern.

Heute geben wir dem rustikalen Snack einen kleinen Extrakick.
Wir brauchen drei Eier, Zwiebel, Paprikagewürz, Milch, Tomate und Knoblauch.

Eier aufschlagen und in einer Schüssel mit etwas Milch verrühren. Jetzt würzen auf die simpelste Weise: Salz, Pfeffer und Paprika. Zwiebel würfeln, in einer Pfanne anschwitzen, und das Ei dazu.
Das Ei aber nicht totbraten, sondern schaben. Dann wirds fluffiger.

Inzwischen noch Knoblauch klein schneiden, mit Olivenöl vermischen, frische Tomate, am besten Ochsenherz, in dünne Scheiben schneiden. Knoblauch auf die Tomaten, Tomaten auf das Ei, Ei auf eine Scheibe frisches Brot, fertig!

Zutaten:

Drei Eier
1 Zwiebel
Salz, Pfeffer, Paprikagewürz
1 Tomate (Ochsenherz)
1 Zehe Knoblauch
Olivenöl

Cordon Bleubeer

Heute gibt´s Schnitzel mal ganz anders: Eine Art Wundertüte aus Fleisch mit Schärfe, Frucht und – Käse.

Wir basteln uns ein Cordon bleu – und in unserem Fall – ein "Cordon Bleubeer".

Wir brauchen: Blaubeeren - Chilli - Camembert – ein Kalbsschnitzel flach und breit - Süßkartoffel - Sour Creme

So, jetzt aber: Schnitzel schön flach klopfen, in die Mitte Camembert, Blaubeeren und in Streifen geschnittene Chillischote, bitte nicht zu viel. Zusammenklappen, feststecken, salzen, pfeffern und braten.

Dazu passen wunderbar rohe Süßkartoffeln aber kross rausgebraten und zum Dippen einfach die gute Sour Creme.

Ich bin extrem begeistert, ich hoffe Sie auch.

Zutaten:

Kalbsschnitzel
Camembert
Blaubeeren
Chilli-Schoten
Süßkartoffeln
Sour creme

 

See-Gurke

Seegurken sind komische Meerestiere und haben mit dem heutigen Rezept rein gar nichts zu tun, ich fand den Namen einfach lustig.
Meine Seegurke muss man trennen, mit einem Bindestrich.

See steht für Garnelen und Gurke steht .. äh für Gurke.

Zunächst Frühlingszwiebeln und Ingwer kleinschneiden, mit Öl in einer kleinen Pfanne angerösten.
Gurke in dünne Scheiben schneiden, und auf einem Salatteller anrichten.
Die warmen Zwiebeln mit dem Ingwer darüber verteilen, die Garnelen obendrauf und ein paar Spritzer Soja-Sauce drüber.

Guten Appetit.

Zutaten:

Salatgurke
100g Garnelen
Ingwer
Frühlingszwiebeln, einen Bund
Soja-Sauce

Öl zum Braten

Pollo Pueblo

Das wohl einfachste Rezept der Welt! Pollo Pueblo. Entstanden in den frühen 90ern ganz am Anfang einer Kochausbildung, die ich nie genossen hab. Schmeckt aber immer noch.

Wir brauchen Hühnerbrust, wir brauchen Chillibohnen, Zwiebeln, Knoblauch und Tabasco. Das langt.

- Huhn würfeln, mit Zwiebeln und Knoblauch anbraten
- Bohnen dazu, ein paar Minuten schmoren lassen
- zwischendurch Salz und Tabasco ran
- fertig

Dazu noch Baguette,  - mehr ist da nicht.

Ich ess das Ganze am liebsten direkt mit dem Holzlöffel aus der Pfanne, wie einst der berühmte Gourmet und Restaurantkritiker Bud Spencer.

Für zwei Personen:

300 g Hähnchenbrust
1 Dose Chilibohnen
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
Tabasco

Salz
Pfeffer
Brot