Nibelungenquelle (Pförring)

Die Story:

Die sagenumwobenen Nibelungen sollen auf dem Weg zum Rhein bei uns die Donau überquert haben, genauer gesagt bei Großmehring. Allerdings machte Hagen noch einen Abstecher zu einer Quelle. Dort beobachtete der alte Rüpel nicht nur drei geheimnisvolle Schöne beim Baden in einer Quelle, nein – noch schlimmer: er nahm den Mädels auch noch die Kleider weg. Eine der Damen bot Hagen an, das Schicksal der Nibelungen zu weissagen, wenn er die Gewänder wieder rausrückte. Es kam zum Tausch, mit einer brisanten Pointe: Die Nixe prophezeite den Untergang der Nibelungen.

Der Ort:

Viele Mittelalter-Experten sehen tatsächlich in dem Quelltopf des Kelsbach bei Pförring den „schönen Brunnen des Nibelungenlieds“. Später wurde hier die Rabenburg erbaut. Zu sehen sind noch Reste, Teile des Wohngebäudes, ein Keller und eine Ringmauer der Wasserburg. Die Ruine mit der sagenhaften Vorgeschichte liegt zwischen Pförring und Oberdolling, im kleinen Ort Ettling, direkt an der Straße.

Achtung, die Rabenburg liegt auf einem Privatgrundstück, bitte die Eigentümer erst um Erlaubnis fragen, das Grundstück betreten zu dürfen.

 

Weitere Sehenswürdigkeiten:

- Altstadt Vohburg
- Biergarten Birkenheide
- Denkmaltour Pförring, hier