Neuburg: abgebrannte Himmelslaterne auf Startbahn aufgefunden

Gefährlicher Flugverkehr am Militär-Flugplatz in Neuburg. Dort wurden Reste einer sogenannten Himmelslaterne gefunden. Diese Ballons aus Papier können unkontrolliert bis zu 400 Meter hoch und bis zu 5 Kilometer weit fliegen. Die Gefahr geht von den Metallteilchen in der Laterne aus. Werden Überreste von einem Eurofighter angesaugt, kann das zum Totalausfall des Triebwerks führen. Die Polizei und das Taktische Luftwaffengeschwader 74 weisen auf das generelle Verbot von Himmelslaternen hin.