Wüste Beschimpfungen im Geiselnehmerprozess

09.10.2014 (intv) „Wir sollten dem Willen eines Kleinkindes nachgeben und ihn aus dem Saal nehmen“ – so die Worte des Staatsanwalts heute morgen beim Geiselnehmerprozess. Voraus gegangen waren wüste Beschimpfungen und verbale Attacken des Angeklagten Sebastian Q. gegenüber dem hohen Gericht. Der mutmaßliche Geiselnehmer wollte wohl einen Rauswurf provozieren, hatte offensichtlich keine Lust auf einen weiteren Verhandlungstag. Dabei stand heute ein wichtiger Punkt auf der Tagesordnung: Denn Bürgermeister Sepp Mißlbeck hat als Zeuge ausgesagt.