Von Abschiebung bedroht

03.02.2014

Morgens um sechs klingelte es an der Tür. Der Pfarrer öffnete und vor ihm stand die Polizei. Mit einem Haftbefehl. Ausgestellt auf eine 38-jährige Mutter von vier Kindern, die aus Tschetschenien bis nach Augsburg geflüchtet war. Zum erstenmal nach 18 Jahren wurde damit ein Kirchenasyl missachtet, kritisieren der Bayerische Flüchtlingsrat, das Ökumenische Kirchenasylnetz Bayern und die Ökumenische Bundesarbeitsgemeinschaft „Asyl in der Kirche“. Die Frau musste mit ihren Kindern die Koffer packen und dann nach Polen ausreisen. Denn dort hat sie erstmals Kontakt zu Behörden der Europäischen Union. Doch in der polnischen Unterkunft stecken Rassisten die Nachbarwohnung in Brand. Davor war die Frau mit ihren zwischen vier und 14 Jahre alten Kindern noch weiter bis nach Deutschland geflohen.

Auch im Landkreis Pfaffenhofen sollen jetzt Flüchtlinge abgeschoben werden. Dagegen wehren sich nicht nur der Verein Freundschaft mit Valjevo, sondern auch der Bürgermeister von Hohenwart.