Verschleppte Lungenentzündung: Das Schicksal von Klaus Häffner

21.11.2014 (intv)
Alles für den Job zu geben ist heutzutage für die meisten selbstverständlich. Zeit um krank zu sein gibt es da oft nicht, so dass manch einer auch mit Grippe in die Arbeit geht. Dass dies böse enden kann zeigt das Beispiel von Klaus Häffner. Der gebürtige Weißenburger war Leiter des Studio Frankens im Bayerischen Rundfunk. Wegen der vielen Arbeit ignorierte er Warnzeichen seines Körpers. Die Folge; Eine verschleppte Lungenentzündung.