Urteil im Ausländeramtsprozess

11.04.2014

Heute fiel am Landgericht Ingolstadt das Urteil im Berufungsverfahren des sogenannten Ausländeramtsprozesses. Der 52-Jährige Angestellte des Ausländeramtes wurde der Abgabeüberhebung in siebzehn Fällen schuldig gesprochen. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er für die Ausstellung und Verlängerung von Aufenthaltstiteln Beträge zwischen zehn und 50 Euro kassiert hat, obwohl dies in den jeweiligen Fällen kostenfrei gewesen wäre. Das Geld steckte er in seine eigene Tasche. Insgesamt entstand so ein Schaden in Höhe von 465 Euro. Das Landgericht verurteilte den 52-Jährigen zu einem Jahr und zwei Monaten auf Bewährung. Somit wird er voraussichtlich seine Beamtenrechte verlieren. Der Angeklagte, der vor zwei Jahren bei der ersten Verurteilung durch das Schöffengericht zusammenbrach, nahm das Urteil heute ohne sichtliche Regung entgegen.