Stimme abgeben für Gott und die Welt

17.02.2014

Bis zu den Kommunalwahlen ist es zwar noch einen Monat hin, viele Katholiken durften aber das Kreuzchenmachen am Wochenende schonmal üben: In Bayern standen die Pfarrgemeinderatswahlen an. Während die Stimmabgabe im Bistum Eichstätt ausschließlich per Briefwahl stattfand, luden andere Diözesen die Menschen ins Wahllokal vor Ort. So auch in der Schrobenhausener Pfarrei Heilig Geist Mühlried. Unter dem Motto „Meine Stimme – für Gott und die Welt“ waren rund 2.300 Gläubige ab 14 Jahren zur Wahl aufgerufen. Vor allem nach den Gottesdiensten am Samstagabend und Sonntagvormittag strömten die Menschen zur Wahlurne. Der Pfarrgemeinderat besteht hier aus 12 Ehrenamtlichen, die sich für die Belange der Pfarrei einsetzen.

„Gerade nach der Pastoralreform ist es wichtig, dass sich auch Laien in die Kirchengemeinde einbringen“, schildert Konrad Prinke, der dem Gremium in Mühlried 36 Jahre u.a. als Vorsitzender angehörte und seinen Platz nun „für die jüngere Generation“ freimacht. Zu den Aufgaben gehören sozial-karitative Belange ebenso wie das Einbringen von Ideen in die Liturgie oder politisch-ökologische Tätigkeit vor Ort.

So wurden in Mühlried schon öfter Gottesdienste bunt gestaltet und dem Anlass entsprechend mit aufwändiger Dekoration umrahmt. Für die Nachfolger von Konrad Prinke und den scheidenden Pfarrgemeinderatsmitgliedern bleibt genügend zu tun. „Die Seniorenarbeit ist ein wichtiges Thema in Mühlried, auch die junge Generation wollen wir verstärkt für das kirchliche Leben begeistern“, so Prinke. Mit den Besucherzahlen der Gottesdienste ist die Kirchengemeinde zufrieden: Durchschnittlich 500 Menschen wohnen den Messen von Pater Robert Skrzypek bei.