Starkbieranstich

Es ist dunkel, es ist süffig, vor allem aber hat es einen wesentlich höheren Alkoholgehalt als die meisten Biere.

Die Rede ist von Starkbier, einem wichtigen Bestandteil der bayerischen Trink- und Festkultur.

Um 1600 wurde der alkoholische Gerstensaft von Mönchen zur Fastenzeit gebraut.

Denn wenn schon gefastet werden musste, dann sollte es zumindest an flüssiger Nahrung nicht fehlen.

Diese Einstellung teilte gestern auch der ein oder andere Ingolstädter Politiker.

Denn im Kastaniengarten hat Nordbräu die Starkbiersaison eröffnet.