Sprengung Bayernoil Türme

„… drei, zwei, eins, Zündung“- das waren am Samstag um 16 Uhr die entscheidenden Worte von Sprengmeister Martin Hopfe. (Und nur eineinhalb Sekunden später erfolgte der große Knall und die beiden Raffineriekamine auf dem ehemaligen Bayernoil-Gelände gingen zu Boden.(Für Martin Hopfe waren es die Türme Nr. 404 und 405 in seiner Berufslaufbahn. (Routine also für den Thüringer und sein Sprengkommando. (Nicht aber für zahlreiche Schaulustige, die an die Eriagstraße pilgerten, um live dabei zu sein, als ein Stück Ingolstädter Industriegeschichte zu Ende gegangen ist.