Sorge um Standort Manching

28.02.2014

80 hochqualifizierte Arbeitsplätze der wehrtechnischen Dienststelle sollen demnächst in Manching wegfallen. Das ist die jüngste einer ganzen Serie von schlechten Nachrichten für den Standort. Mehr als 1.000 Stellen will Airbus Defence & Space streichen. In Oberstimm wurden bereits vor einiger Zeit 650 Dienstposten bei den Flugabwehrraketen abgezogen. Als dies hat die Kommunalpolitik zum Handeln veranlasst. Das Landratsamt Pfaffenhofen veröffentlichte jetzt eine Pressemitteilung. Darin wird ein Brief an Ursula von der Leyen beschrieben, den neun führende Kommunalpolitiker aus dem Landkreis Pfaffenhofen und Ingolstadt unterzeichnet haben. Der Bundesverteidigungsministerin soll damit das Potential des Rüstungsstandortes Manching klar gemacht werden. Ihre Entscheidung, das neue Luftfahrtamt der Bundeswehr in Köln anzusiedeln, führe zu großer Besorgnis bei der Bevölkerung der Region 10, heißt es. Insider berichten, von der Leyen ziehe mit ihrer Politik die Konsequenzen aus dem Debakel um den Eurohawk. In Manching wartet man dagegen auf definitive Aussagen zu Lieferaufträgen, die noch immer nicht entschieden sind. Der Eurofighter und der Rüstungstransporter A 400 M sind da nur zwei Beispiele.