Seitenstreifenausbau

28.04.2014

Autobahn-Anwohnerin Karin Kieferl wundert sich. Wieder einmal. Denn offiziell hat der Ausbau der Standspur auf der A9 zwischen Allershausen und dem Dreieck Holledau noch gar nicht begonnen. Doch vor ihrem Haus rattern die Baumaschinen. Und zwar seit Wochen. Tag und Nacht. Schon Ostern hat es angefangen. Dieser Lärm kommt zum normalen Aufkommen dazu. Denn auch wenn der Standstreifen für den Verkehr ausgebaut wird, rollen die Autos weiter auf den vorhandenen drei Streifen. 90.000 Fahrzeuge am Tag nutzen die wichtigste Nord-Südverbindung in Deutschland. Tendenz steigend. Genau deshalb will die Autobahndirekton ja den Strandstreifen freigeben, wenn ein gewisses Maß überschritten wird.

Deshalb wird jetzt ein 17 km langer Abschnitt zur Dauerbaustelle, bis Oktober. Wie dies mit dem alltäglichen Pendlerströmen und dem Urlaubsverkehr an Pfingsten und im August funktionieren soll, das war heute Thema eine Pressekonferenz. Direkt neben der Autobahn, auf dem Parkplatz Eichfeld.