Prozessfortsetzung gegen ehemaligen Mitarbeiter des Ausländeramtes

26.02.2014

Er war nach der ersten Urteilsverkündung Ende 2012 zusammengebrochen und befindet sich seitdem in psychologischer Behandlung. Die Rede ist von einem 52-jährigen ehemaligen Mitarbeiter des Ingolstädter Ausländeramtes. Ihm wird vorgeworfen, ausländische Bürger abgezockt zu haben, indem er Geld für die Verlängerung ihrer Aufenthaltsgenehmigung verlangt hat. Der Fall wird bereits in zweiter Instanz verhandelt, heute hat Richter Kliegl die psychiatrische Ärztin des Angeklagten vernommen.