Neue Ermittlungsergebnisse

18.02.2014

Traurige Neuigkeiten im Falle des 12-jährigen Mädchens, das am Sonntag tot in einem Weiher bei Karlshuld gefunden wurde: Laut Obduktionsergebnis gibt es Anhaltspunkte für einen sexuellen Missbrauch. Der Tatverdächtige hat eingeräumt, das Mädchen getötet zu haben. Er sitzt bereits in Untersuchungshaft.

Auf die Spur des Täters kam die Kripo durch eine SMS, die das Opfer Stunden vor der der Tat einer Freundin schickte. Dabei teilte sie mit, dass sie sich von einem grünen Auto verfolgt fühlte. Auch mehrere Zeugen hatten Hinweise auf das grüne Fahrzeug gegeben. Als die Beamten das Auto schließlich kontrollieren wollten, flüchtete der Fahrer. Im Landkreis Donau-Ries konnte die Polizei den 26-jährigen Tatverdächtigen stellen.

Die Kriminalpolizeiinspektion Ingolstadt hat eine 25-köpfige Sonderkommission eingerichtet. Taucher sind damit beschäftigt, den Weiher nach tatrelevanten Gegenständen abzusuchen. Außerdem nehmen speziell ausgebildete Suchhunde am Tatort die Spurensuche auf.

Der Tatverdächtige stammt aus dem Landkreis Eichstätt, wohnt in Neuburg und ist bereits einschlägig vorbestraft.