Narren auf Rädern

03.03.2014

Im New Orleans der zwanziger Jahre fuhren Jazzkapellen auf Pferdewagen durch die Stadt. Wenn sich zwei an einer Kreuzung trafen, kam es zu einer „battle“. Dabei spielten die Musiker um die Wette. Auch im bayerischen Fasching tritt noch die eine oder andere Blaskapelle auf, allerdings zu Fuß. Der Großteil der Musik dagegen kommt aus der Dose – und ist vor allem laut. Die Kostüme werden immer schriller und bunter, die Wägen immer höher. Das ist aber wohl auch der modernen Landwirtschaft geschuldet, die einfach immer größere Schlepper braucht. Kein Wunder, dass der TÜV jetzt erst mal genau hinschaut, bevor die Narren auf die Straße dürfen. Schließlich säumen in Manching und Baar-Ebenhausen Tausende von Zuschauern die Strassen und viele von ihnen sind nicht mehr ganz Herr ihrer Sinne. In Manching mussten zwei Rettungsfahrzeuge am Faschingssonntag gegen die Fahrtrichtung des großen Umzugs ausrücken. In Baar-Ebenhausen ist ausgerechnet dem Bürgermeister beim Fasching ein kleiner Unfall passiert- zum Glück ohne schlimme Folgen.