Mordprozess fortgesetzt: Sachverständige und Zeugen sagen vor Gericht aus

12.06.2014 (intv)
Auch heute musste sich Stefan S. vor dem Landgericht Ingolstadt verantworten. Er soll am 13. Juli 2013 aus Habgier in einem Pfaffenhofener Getränkemarkt den Marktleiter mit mehreren Messerstichen getötet haben.

Heute am siebten Verhandlungstag sagten ein Beamter der Kripo Ingolstadt und ein Sachverständiger des Landeskriminalamtes aus. Beide hatten die Mobilfunkdaten des Angeklagten ausgewertet.

Außerdem wurde auch die ehemalige Freundin von Stefan S. und Mutter seiner Tochter in den Zeugenstand gerufen. Das Paar hatte sich bereits im März 2013 getrennt.  Sie hätten am Tattag mehrmals telefoniert. Am 16. Juli, drei Tage nach dem Verbrechen, hätten sie das gemeinsame Kind sogar aus der Kita abgeholt. Anschließend habe der Angeklagte mit seiner Tochter im Sandkasten gespielt.

„Er liebe seine Tochter über alles“, teilte die Zeugin unter Tränen dem Gericht mit. Die Beziehung sei sehr innig gewesen. Die Tochter frage täglich

nach ihrem Vater. Auch der Angeklagte kämpfte in diesem Moment mit den Tränen und schließt die Augen.

Die Tat traue sie ihrem Exfreund, den sie als sehr hilfsbereit beschreibt, nicht zu.

Die Zeugin berichtete aber auch über seine Spielsucht, drei abgebrochene Therapien und rund 80.000 Euro Schulden sowie mehrere Jobwechsel.

Sie habe am Schluss jede Aussage von Stefan S. angezweifelt.