Millioneninvestition in Hochwasserschutz

10.06.2014
Mitte Juni 1965 hieß es „Land unter“ im Neuburger Norden. Rund 2 Millionen Quadratmeter Fläche sind damals überflutet worden. Zum Schutz der Bevölkerung wurde der Stadtteil Anfang der Siebziger Jahre eingedeicht, beim Pfingsthochwasser 1999 fehlten wieder nur Zentimeter und Neuburgs Norden wäre unter Wasser gestanden. Seit diesem Jahrhunderthochwasser hat der Freistaat Dreizehneinhalb Millionen Euro in den Hochwasserschutz investiert, die Stadt weitere neun Millionen Euro. Jetzt fliesen wieder Millionen Euro in ein weiteres Projekt, um Neuburg und seine Unterlieger für den Ernstfall zu wappnen. Die Rede ist vom Flutpolder Riedensheim.