Ingolstädter Studierende lernen die Geheimnisse der chinesischen Sprache

16.12.2014 (intv)
Wer im Ausland arbeitet, sollte der Landessprache kundig sein. Das ist nicht neu, verhandlungssichere Kenntnisse in Englisch oder Französisch haben noch immer wichtige Türen geöffnet. Doch das reicht schon längst nicht mehr. Denn die wichtigen Exportmärkte liegen mittlerweile auch im Fernen Osten, vorwiegend in China. Ohne Sprachkenntnisse steht man als Manager auf verlorenem Posten. So sind Sprachkurse für den akademischen Nachwuchs längst die Regel und das beschert Frau Jing Chen einen vollen Terminplan. Allein acht Wochenstunden ist des Pensum für die Erstsemester.