INGOLSTADT: Hausärzteschwund

Die Hausärzte in der Region werden weniger – für die SPD Ingolstadt eine besorgniserrende Entwicklung. 19 Allgemeinarztstandorte in der Region sind nach Informationen der Sozialdemokraten unbesetzt. Für den Ärztenachwuchs gebe es keine Anreize, eine eigene Praxis zu eröffnen. Deshalb seien umfangreiche Maßnahmen erforderlich. Unter anderem sollen sich die Kliniken an Aus- und Weiterbildungen beteiligen. Außerdem müssten die Rahmenbedingungen, wie zum Beispiel Wohnraum für Hausärzte, attraktiver gestaltet werden. Die Sozialdemokraten fordern die Landkreise und die Stadt unter anderem auf, sich für das staatliche Förderprojekt „Gesundheitsregionen plus“ zu bewerben.