Gewinner und Verlierer in Neuburg-Schrobenhausen

Schrobenhausen (intv) Nach dem Wahlerfolg der CSU bei den Landtagswahlen in Bayern (47,7 Prozent der Gesamtstimmen) herrscht auch im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Freude bei den Christsozialen. Parteivertreter aus dem südlichen Landkreis trafen sich am Sonntagabend zu einer Wahlparty in Habertshausen, einem Ortsteil von Gachenbach, und verfolgten das Geschehen beim „politischen Public Viewing“. Auch in Neuburg waren CSU-Mitglieder zusammengekommen. „Natürlich haben wir insgeheim gehofft, dass es für die Alleinherrschaft reicht, dennoch sind wir überrascht“, sagte CSU-Kreisvorsitzender Alfred Lengler nach Bekanntgabe der Ergebnisse. Die CSU kam im Landkreis auf 58 Prozent der Zweitstimmen. Direktkandidat Seehofer holte 61,5 Prozent. Einen Erfolg gab es auch für den 30-jährigen Robert Knöferl aus Peutenhausen. Mit über 53 Prozent der Erststimmen hat er den Einzug in den Bezirkstag geschafft. Er will sich vor allem für die sozialen Belange der Menschen einsetzen. Andere Parteien hatten nicht so viel zu feiern. Die Schrobenhausener Piraten, die im Landkreis auf 1,7 Prozent kamen, werten die erste Teilnahme an der Landtagswahl dennoch als kleine Erfolg. „Gerade im schwierigen Stimmkreis mit dem Ministerpräsidenten als Gegenkandidaten war unser Ergebnis nicht allzuschlecht“, sagt Direktkandidat Reinhold Deuter. Bitter erwischte es auch hier die FDP. Die Landtagskandidaten Wolfgang Schmidt (Aresing) und Lui Toman (Waidhofen) verfolgten vom heimischen Sofa aus, wie ihre Partei auf gerade mal 2 Prozent kam. „Die Häme, die uns bayernweit von anderen Parteien entgegenschlägt, ist nicht gerade kollegial“, klagte Kreisvorsitzende Bettina Häring am Montag. Die kompletten Wahlergebnisse sind auf der Website des Landratsamtes ersichtlich.