Geiselnehmerprozess

29.09.2014 (intv) Er hatte in der Verhandlung vergangene Woche den vorsitzenden Richter aufs Übelste beschimpft und gefordert, den ersten Prozesstag aufgrund von Erinnerungslücken zu wiederholen. Die Rede ist von dem 25-jährigen Sebastian Q., der im August vergangenen Jahres im Ingolstädter Rathaus vier Geiseln genommen hatte, darunter Bürgermeister Sepp Mißlbeck. Heute, am dritten Verhandlungstag, lehnte das Landgericht den Antrag des Angeklagten ab. Der Grund: Sebastian Q. hatte damals erklärt, er fühle sich verhandlungsfähig. Dennoch wurde der 25-Jährige heute noch einmal gründlich untersucht, bevor der zuständige Landgerichtsarzt grünes Licht gab. Der Geiselnehmer hatte den Befangenheitsantrag gestellt, weil er der Meinung war, die Verhandlung hätte aufgrund seines gesundheitlichen Zustands erst gar nicht stattfinden dürfen.
Aufgrund dieser Verzögerung verschieben sich nun auch die Aussagen der drei weiteren Geiseln. Die Verhandlung wird morgen fortgesetzt, ein Urteil soll voraussichtlich am 17. November fallen.