Erklärung abgegeben

05.06.2013 Der Verteidigungsminister schiebt die Verantwortung für das Eurohawk Debakel auf Mitarbeiter seines Ministeriums, statt selbst Verantwortung zu übernehmen. Das erklärte die Ingolstädter Bundestagsabgeordnete Eva Bulling Schröter heute gegenüber intv, unmittelbar nach der Stellungnahme von Thomas de Maizière in Berlin. Der Minister habe schon am 8. Februar 2012 gewusst, dass das Rüstungsprojekt zu Verlusten führen wird und nichts unternommen, kritisiert die Abgeordnete der Linken. Die Software für den Eurohawk hat das Manchinger Unternehmen Cassidian entwickelt. Welche Folgen das Debakel für das Unternehmen haben wird, ist noch nicht absehbar.