„Die Felder des Dalai Lama“

04.07.2013 Es ist bekannt als Dach der Welt. Das Hochland in Zentralasien steht seit über 50 Jahren unter chinesicher Verwaltung. Tausende Tibeter sind seither aus dem unterdrückten Land geflohen, über 1,2 Millionen sind seit der Besetzung durch Terror und Gewalt ums Leben gekommen. „Die Felder des Dalai Lama“, eine Kunstausstellung einer Ingolstädter Malerin gastiert derzeit im ehemaligen Holdt-Haus am Viktualienmarkt. Die Botschaft: sowohl künstlerisch als auch politisch.