Auftakt des Jakob Engel-Gedenkjahres

16.04.2014
Die Heilig-Geist-Kirche, die Dompropstei und der Ost- und Westflügel der Eichstätter Residenz. Sie alle haben eines gemeinsam. An den Prachtbauten ist noch immer die Handschrift des fürstbischöflichen Baumeisters Jakob Engel erkennbar. Sein Wirken – stets jedoch im Schatten seiner Nachfolger Gabriel de Gabrieli und Mauritio Pedetti. Um dem Baumeister gebührend zu würdigen, wird das Jahr 2014 zum Jakob-Engel-Jahr ausgerufen. Auf Schloss Hofstetten, ein weiteres Bauwerk Engels, fand gestern der Auftakt statt.