Alpine-Insolvenz: Stadt setzt Frist

26.06.2013 Nachdem die Insolvenz der österreichischen Baufirma Alpine bekannt geworden war, schrillten auch in Ingolstadt die Alarmglocken. Als Vertragspartner der IFG für den Bau des Hotel- und Kongresszentrums auf dem Gießereigelände stand die Frage im Raum, inwieweit sich die Alpine-Pleite auf Ingolstadts größte Baustelle auswirken könnte. Diese Frage beschäftigte auch Grüne und SPD aus der Stadtratsopposition sowie die Bürgergemeinschaft. In Briefen an den Oberbürgermeister forderten sie umgehend schnelle Aufklärung über den Fortgang auf dem Gießereigelände. Gestern hat die Stadtspitze nun reagiert.