1211 Ingolstadt – Geständnisse im Kettensägenprozess

Am Vormittag ist am Ingolstädter Landgericht ein aufsehenerregender Prozess eröffnet worden. Drei Männern wird vorgeworfen, Anfang des Jahres einen Pizzaboten mit einem Beil und einer Kettensäge angegriffen zu haben. Die Angeklagten haben über ihre Verteidiger das Tatgeschehen in groben Zügen eingeräumt – allerdings bestreiten sie eine Tötungsabsicht. Der angegriffene Pizzabote konnte sich damals in sein Auto retten und verbarrikadieren. Das hielt die Männer nicht davon ab mit dem Beil die Frontscheibe des Autos und mit der Motorsäge die Scheibe der Fahrertür zu zertrümmern. Dem Opfer gelang es jedoch den Motor zu starten und mit dem Auto zu flüchten. Die Angeklagten gaben an zum Tatzeitpunkt unter Drogen- und Alkoholeinfluss gestanden zu haben.  Der Prozess wird am Mittwoch fortgesetzt.