Manching: 90-Jähriger wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht

Auch hohes Alter schützt vor Strafe nicht. Ein 90-Jähriger muss sich derzeit vor dem Pfaffenhofener Amtsgericht wegen fahrlässiger Tötung verantworten.
Ihm wird vorgeworfen im April vergangenen Jahres in Manching einen Radfahrer übersehen und umgefahren zu haben. Der 86-Jährige erlitt dabei schwere Kopfverletzungen und starb vier Wochen später im Krankenhaus. Der Angeklagte behauptet jedoch, dass ihm der Radfahrer reingefahren sei und nicht umgekehrt – deshalb hat er auch Einspruch gegen eine Strafbefehl eingelegt. Beim nächsten Gerichtstermin sollen weitere Zeugen wegen des Unfallhergangs befragt werden.