Kösching: Jahrelange Streitereien vor Doppelmord

Ein Streit über Jahre hinweg, der schließlich mit einem Doppelmord geendet hatte: Immer mehr Einzelheiten des tödlichen Familiendramas in Kösching kommen zutage. Dabei soll ein 69-jähriger seine Tochter und den Schwiegersohn erschossen haben. Heute sagte vor dem Ladngericht Ingolstadt eine Schwester der erschossenen Frau aus. Der Vater hätte sehr unter den Streitigkeiten gelitten, die meisten Auseinandersetzungen seien aus Kleinigkeiten entstanden. Von einer Waffe habe sie nichts gewusst. Auch die Mutter des ermordeten Mannes war heute im Zeugenstand. Sie kenne den Angeklagten schon seit Jahrzehnten – er sei früher oft und lange beim Zocken in der Kneipe gewesen, so ihre Aussage. Die Ehe des Sohnes mit ihrer Schwiegertochter dagegen sei harmonisch verlaufen.