Kinderfotos im Netz

Bei dieser Frage scheiden sich die Geister: Soll man Kinderfotos online stellen?

Die einen Eltern posten täglich voller Stolz Bilder von ihrem Nachwuchs in sozialen Netzwerken, anderen ist es viel zu gefährlich, weil sie nicht abschätzen können, wer wirklich alles darauf zugreifen kann.

Fakt ist: Das Internet vergisst nie! Es werden alle Bilder im Netz gespeichert. Selbst wenn der Zugriff auf das jeweilige Profil nur Freunden gestattet ist, so werden die Daten dennoch auf einem Server gespeichert.

Und welche Auswirkungen könnten die Fotos für das Kind später mal haben?
Wenn die hochgeladenen Bilder das Kind in einer Situation zeigen, die mit wachsendem Alter vielleicht vom Kind als peinlich empfunden werden kann, wären Mobbingattacken auf jeden Fall denkbar. Denn vor allem Kinder besitzen ein recht sensibles Schamgefühl.
Jemand könnte außerdem davon einen Screenshot gemacht haben. Das heißt, selbst nach dem Löschen des Bildes kann es jederzeit weiter verschickt oder erneut hochgeladen werden. Zum Beispiel im Darknet, der dunklen Seite des Internets für Kriminalität, könnten die Fotos dann landen.

Pädophile können leichter mit den Kindern in Kontakt treten, wenn sie wissen wie das Kind aussieht, eventuell noch auf welche Schule es geht und wo die Familie wohnt. Fotos im Netz können viel zu leicht in die falschen Hände geraten.

Eltern besitzen eine zentrale Vorbildfunktion für ihre Kinder. Sie sollten ihnen einen verantwortungsvollen Umgang mit persönlichen Daten im Internet vermitteln.