Karlskron: Scherm-Erweiterung sorgt weiter für geteilte Gemüter

Es bleibt ein Dauerthema im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen: Die Erweiterung des Logistikunternehmens Scherm bei Karlskron. Gestern trafen sich Befürworter und Gegner vor Ort. Die Befürworter sehen vor allem Chancen in der Arbeitsplatzsicherung, die Gegner befürchten mehr Lastwagen-Lärm und Flächenabbau. Sie schlagen vor, dass das Unternehmen nicht in die Breite sondern in die Höhe wachsen solle, also eine Art Parkdeck errichten soll. Dort könnten dann weitere Autos abgestellt werden. Im Gespräch ist nun auch ein Volksbegehren – die bayerischen Grünen werben hierfür. Es könnte sich gegen den allgemeinen Flächenverbrauch in Bayern richten. Die Bebauung störe die Natur und das Landschaftbild, so die Begründung.