Karlshuld: Kläranlage zu klein

Die gemeinsame Kläranlage von Karlshuld und Königsmoos ist zu klein. Die Kapazitätsgrenze ist durch den wirtschaftlichen Erfolg in unserer Region und die vielen Zuzüge schon überschritten. Jetzt ist über einen Aus- oder Neubau diskutiert worden. Eine Erweiterung würde rund 4 Millionen Euro kosten, die von Königsmoos und Karlshuld bezahlt werden müsste. Die Umlage für die Hausbesitzer dürfte sich schätzungsweise auf 1.300 Euro belaufen. Dass eine Gemeinde eine zusätzliche neue Kläranlage baut, gilt als unwirtschaftlich. Bis jetzt ist aber noch nichts entschieden, weil beide Gemeinden entsprechende Beschlüsse fassen müssen.