Irsching: Kraftwerk als strategische Kraftstoffreserve

Das Kraftwerk in Irsching bei Vohburg ist bereits seit Jahren ein Verlustgeschäft. Denn seit langem wird hier kaum mehr Strom produziert, da die Anlage nicht mit den günstigen Preisen an der Strombörse mithalten kann. Jetzt soll eine neue Einnahmequelle her: Ein freistehender Tank soll dort 100000 Kubikmeter Gasöl einlagern. Reserven sollen in ganz Deutschland für den Notfall verteilt werden. Doch der Stadtrat hat das Vorhaben in seiner gestrigen Sitzung vorerst bgelehnt. Er befürchtet ein zu hohes Verkehrsaufkommen, da die Tanklaster das Öl erst einmal nach Irsching bringen müssten. Außerdem dauert das Entladen eines LKW eine halbe Stunde. Das letzte Wort hat aber die Regierung von Oberbayern: Sie ist für die Genehmigung zuständig.