Ingolstadt/Denkendorf: Geständnis in Totschlagsprozess

Ein tödliches Ehedrama wird seit heute vor dem Landgericht Ingolstadt verhandelt. Ein heute 32-jähriger Mann aus Denkendorf soll seine Frau im Januar laut Anklage getötet haben. Der Beschuldigte legte am Vormittag ein umfassendes Geständnis ab. Über seinen Anwalt ließ er die Tat schildern. Demnach wollte sich die 16 Jahre ältere Frau von ihm trennen. Weil sie ausfällig geworden sei und sich nicht mehr beruhigen ließ, habe er mit einem Becher und einer Flasche im Bad zugeschlagen. Damit der Sohn nichts mitbekommt, habe er dann seiner Frau den Mund mit einem T-Shirt zugehalten und sie dann mit ihrem Gesicht gegen seine Brust gedrückt. Dabei sei sie erstickt. Das sei nicht beabsichtigt gewesen, versicherte der Angelkagte. Er war nach der Tat selbst bei der Polizei in Beilngries erschienen und hatte die Tat gemeldet. Insgesamt sechs Verhandlungstage sind angesetzt. Das Urteil wird für den 27. Oktober erwartet.