Ingolstadt: Zimmerbrand in Asylunterkunft – 50.000 Euro Schaden

Nach dem Brand in einer Ingolstädter Asylbewerberunterkunft heute Morgen sind weitere Einzelheiten bekannt geworden. Laut Polizei gibt es keine Hinweise auf einen Anschlag oder Fremdeinwirkung von Außen. Zwei Frauen und zwei kleine Kinder erlitten eine Rauchvergiftung und kamen ins Krankenhaus. Der Schaden wird auf 50.000 Euro geschätzt. Das Feuer in dem ehemaligen Hotel in Haenlinstraße brach kurz vor sechs Uhr in einer Kellerwohnung aus. Die Ursache selbst ist allerdings noch nicht geklärt. Der Bewohner selbst war zu dem Zeitpunkt nicht daheim. Die Polizei hatte ihn Stunden zuvor in Gewahrsam genommen und ins Klinikum eingewiesen, er stand unter Drogen.