Ingolstadt: Wirbel um Facebook-Posting

Die umstrittene Satire über den türkischen Präsidenten hat jetzt sogar Auswirkungen auf Ingolstadt. Der private Facebook-Eintrag eines Migrationsrates der Stadt rief die Fraktion der Bürgergemeinschaft auf den Plan. Darin wird das Gedicht als beleidigend und verletzend bezeichnet und der Eintrag als offizielle Stellungnahme des Migrationsrates gekennzeichnet. Das wiederum passt dem BGI-Chef überhaupt nicht. Dadurch könnte der Eindruck entstehen, dass es sich um die Meinung des gesamten Migrationsrates handele. Als Konsequenz forderte er die Abberufung des Mitgliedes. Einen Dämpfer gab es allerdings von Ingolstadts Oberbürgermeister Christian Lösel. In einem Schreiben verweist er auf die Meinungsfreiheit in Deutschland und stellt die Abberufung politisch und rechtlich in Frage.