Ingolstadt: Wegen Prostitution ins Gefängnis

Für zweieinhalb Jahre muss ein Mann wegen Zwangsprostitution hinter Gitter. Das Amtsgericht Ingolstadt verurteilte den 29-Jährigen außerdem zur Zahlung von 10.000 Euro Schmerzensgeld. Sein Opfer war seine damalige Freundin. Die hatte er mit Schlägen und Drohungen zur Prostitution gezwungen. Außerdem hatte er 2.000 Euro von der 24-Jährigen erpresst. Das Motiv für die Taten waren offenbar massive Geldprobleme. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.